Convid-19 Informationen


Mit Schutzmaske – Grünes Licht für Bergbahnen

Seit Samstag, 6. Juni 2020 durften die Luftseilbahnen ihren Betrieb wieder aufnehmen, dies gekoppelt mit entsprechenden Schutzmassnahmen für Gäste und Mitarbeitende. Seit Montag, 6. Juli 2020 gilt in der ganzen Schweiz und in allen Verkehrsmitteln eine Maskentragepflicht.  

Schutzmassnahmen für Gäste und Mitarbeitende
Voraussetzung für die Betriebsweiterführung sind entsprechende Schutzmassnahmen für Gäste und Mitarbeitenden. Auf der Basis des von Seilbahnen Schweiz herausgegebenen Schutzkonzepts hat der Urner Seilbahnenverband ein für Kleinseilbahnen angepasstes Schutzkonzept erarbeitet, welches von der Biel-Kinzig AG umgesetzt wurde. Ebenfalls werden die Gäste in allen Stationen auf die vom Bundesrat verordnete Maskenpflicht hingewiesen.

Die Schutzkonzeptgrundlage orientiert sich stark an den Massnahmen des öffentlichen Verkehrs. Entsprechend ist zum Beispiel wie im öV auch bei den Seilbahnen keine generelle Kapazitätsbeschränkung vorgesehen. Wenn der geforderte Mindestabstand zwischen den Personen nicht eingehalten werden kann, wird vom Bundesamt verordnet, eine selber mitgebrachte Schutzmaske zu tragen. Zudem stehen in allen Stationen Mittel für die Handhygiene zur Verfügung.

Danke für die Solidarität
Der Verwaltungsrat der Biel-Kinzig AG bedankt sich bei allen Gästen, Anwohner*Innen und Ferienhausbesitzer*Innen für die Treue und Solidarität in den vergangenen Wochen und freut sich, Sie schon bald wieder auf dem Biel begrüssen zu dürfen.

Bis bald auf dem Biel!


Informationen Archiv


Aufgrund der kantonalen Weisungen zur Umsetzung der COVID-19-Verordnung des Bundes vom 19. März 2020 darf die Biel-Kinzig AG die Luftseilbahn als Erschliessungsfunktion weiterhin für Anwohner und Zweitwohnungsbesitzer betreiben. Die maximale Gondelbelegung wurde von 8 auf 2 Personen pro Gondel reduziert. Der Transport ist ausdrücklich Personen mit Wohnsitz oder Zweitwohnsitz im erschlossenen Gebiet vorbehalten und es dürfen bis auf Weiteres keine Touristen transportiert werden.

Die aktuelle Situation ist dynamisch und kann sich jederzeit ändern. Interessierte, welche aktuelle Updates per E-Mail erhalten möchten, können eine E-Mail mit Stichwort «Aktuelle Informationen Coronavirus» an info@biel-kinzigag.ch senden. Sie werden zeitnah über mögliche Anpassungen informiert.

Bis wir den regulären Betrieb wieder aufnehmen dürfen, bitten wir Sie um Verständnis für die aktuelle Ausnahmesituation und hoffen mit Ihnen, dass wir Sie unter den geltenden Schutzmassnahmen schon bald wieder auf dem Biel begrüssen dürfen.

Links mit aktuellen Informationen
Informationen zur Situation in der Schweiz
Medienmitteilung von Seilbahnen Schweiz vom 29. April 2020
Medienmitteilung von Seilbahnen Schweiz vom 27. April 2020
Medienmitteilung von Seilbahnen Schweiz vom 22. April 2020


9. Mai 2020

Ab Montag, 11. Mai 2020 dürfen auch die Schulkinder vom Biel und Riedlig wieder die Schule in Bürglen besuchen, weshalb wir ab diesem Datum wieder zum regulären Sommerfahrplan zurückkehren. Die bestehenden Schutzmassnahmen von 2 Personen pro Gondel bleiben bis auf Weiteres bestehen. Der Transport von Touristen bleibt für Bergbahnen weiterhin untersagt und eine Lockerung ist erst für den 8. Juni 2020 vorgesehen. Der Bundesrat wird am 27. Mai weiter drüber entscheiden.

Gutscheine können währenddessen gerne auf der Website online bestellt werden.


1. Mai 2020

Gemäss der Medienmitteilung des Bundesrats vom 29.4. darf ab Montag, 11. Mai 2020 der Unterricht in den Primar- und Sekundarschulen wieder vor Ort stattfinden, weshalb wir für die schulpflichtigen Kinder aus der Region den Fahrplan dementsprechend anpassen. Die gültigen Schutzmassnahmen bleiben bis auf Weiteres bestehen und wir dürfen nach wie vor ausschliesslich Anwohner und Zweitwohnungsbesitzer transportieren. Der Transport von Touristen für Bergbahnen ist gemäss offiziellen Informationen erst für die 3. Lockerungsetappe vom 8. Juni vorgesehen. Der Bundesrat wird am 27. Mai darüber entscheiden.


9. April 2020

Fahrplananpassung

Die jährlichen Revisionsarbeiten konnten vorgezogen werden. Hinsichtlich der aktuellen Lage und den dadurch entstandenen niedrigen Frequenzen drängt sich eine erneute Fahrplananpassung auf. Zudem bleibt der Transport ausdrücklich Personen mit Wohnsitz oder Zweitwohnsitz im erschlossenen Gebiet vorbehalten und es dürfen keine Touristen transportiert werden.

Ab 10. April 2020 ist die Luftseilbahn zu folgenden Zeiten betreut:

Wochentage Mo – Fr
6:15, 6:45, 7:15, 7:45, 8:15 Uhr
Jetonbetrieb
16:45, 17:15, 17:45, 18:15, 18:45, 19:15 Uhr

Wochenende und allg. Feiertage
6:45, 7:15, 7:45, 8:15 Uhr
Jetonbetrieb
16:45, 17:15, 17:45, 18:15, 18:45 Uhr

Ausserhalb dieser Fahrzeiten ist die Station nicht durch Personal besetzt. Die Erschliessungsfunktion ist mit dem Jetonbetrieb jederzeit gewährleistet. Jetons für Anwohner und Ferienhausbesitzer sind während den oben aufgeführten Fahrzeiten beim Abwart in der Mittelstation erhältlich.


22. März 2020

Skiraum vorübergehend geschlossen

Da wir gemäss der kantonalen Weisungen zur Umsetzung der COVID-19-Verordnung des Bundes vom 19. März 2020 ausschliesslich Anwohner und Ferienhausbesitzer transportieren dürfen, wurde der Skiraum auf dem Biel vorübergehend für die Öffentlichkeit geschlossen.

Sollten Sie ihre Ski noch im Skiraum deponiert haben, werden wir Ihnen nach Aufhebung der vom Bund verordneten Massnahmen rund 14 Tage Zeit geben, um ihre Skis auf dem Biel zu holen. Bitte informieren Sie sich zum gegebenen Zeitpunkt auf dieser Webseite und weisen Sie bei der Bahnfahrt ihre Saisonkarte vor.


19. März 2020

Maximal 2 Personen pro Gondel

Geschätzte Fahrgäste, zu Ihrem Schutz wurde die maximale Anzahl der Personen pro Gondel per sofort auf max. 2 Personen pro Gondel angepasst.

Gemäss der kantonalen Weisungen zur Umsetzung der COVID-19-Verordnung des Bundes vom 19. März 2020 bleiben Seilbahnen mit Erschliessungsfunktion geöffnet. Nicht erlaubt sind touristische Fahrten.

In ihrer Erschliessungsfunktion für AnwohnerInnen bleibt die Luftseilbahn Biel-Kinzig in Betrieb und zieht aufgrund der aktuellen Lage die Revisionsarbeiten nach Möglichkeit vor.

Fahrplan ab 23. März 2020

An Wochentagen fährt die Bahn zu folgenden Zeiten ab Talstation Brügg: 6:15 | 6:45 | 7:15 | 7:45 | 8:15 | 11:30 | 12:30 | 17:15 | 17:45 | 18:15 | 18:45 | 19:15 Uhr

Am Wochenende und Feiertagen fährt die Bahn zu folgenden Zeiten ab Talstation Brügg: 7:15 | 7:45 | 8:15 | 08:45 | 09:15 | 09:45 | 10:15 | 10:45 | 11:15 | 11:30 | 12:30 | 12:45 | 13:15 | 13:45 | 14:15 | 14:45 | 15:15 | 15:45 | 16:15 | 16:45 | 17:15 | 17:45 | 18:15 | 18:45 Uhr


13. März 2020

Convid-19 Massnahmen für Skigebiete

Die Ereignisse überschlagen sich und aufgrund der Pressemitteilung des Bundesrats vom 13. März 2020 mussten auch wir schweren Herzens das Skigebiet für diese Saison schliessen.

Skiraum auf dem Biel

Skiraum auf dem Biel

Nachdem die Wintersaison 2019/2020 aufgrund der Massnahmen des Bundesrats zur Bekämpfung des Corona-Viruses am 13. März abrupt geschlossen werden musste, hatten einige Wintersportler nicht mehr die Gelegenheit, ihre Wintersportgeräte auf dem Biel nach Hause zu holen.

Seit 6. Juni darf die Luftseilbahn Biel-Kinzig nun auch wieder Tagesgäste transportieren.

Wir bitten alle, die ihre Skis und Snowboards noch im Skiraum auf dem Biel gelagert haben, diese bis spätestens am 14. Juni 2020 abzuholen.

Zeigen Sie einfach ihre Saisonkarte vor und die Berg- und Talfahrt ist für Sie kostenlos.

Nach dem 14. Juni wird der Skiraum geräumt und Ende Jahr wieder für die Skisaison vorbereitet.

Weitere Informationen erhalten Sie unter +41 41 870 26 35 oder unter info@biel-kinzigag.ch

Vielen Dank für die Solidarität und das Verständnis für die Lage der vergangenen Monate und freundliche Grüsse.

Der Verwaltungsrat

Abstimmung

Klares Abstimmungsergebnis

Wir bedanken uns bei den Bürglerinnen und Bürgler für das sehr positive Abstimmungsergebnis vom 19. April 2020 und bei der Gemeinde Bürglen für die finanzielle Unterstützung von CHF 750’000.– für die technische Sanierung der Luftseilbahn und Ersatzanschaffungen der Biel-Kinzig AG. 

Damit ist ein weiterer Meilenstein zur Umsetzung der bevorstehenden Sanierung der Luftseilbahn erreicht.

Vielen herzlichen Dank!

InstaMeet auf dem Biel


Was ist ein InstaMeet?

Instagram ist aktuell das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk in der Schweiz. Hier dreht sich alles ums Fotografieren und die Bilder mit anderen Personen zu teilen. Bei einem InstaMeet treffen sich aktive Instagrammer, tauschen sich über Techniken und Motive aus und machen gemeinsam Fotos. Das InstaMeet auf dem Biel ist das erste Instagrammer­treffen in den Urner Bergen, das von Uri Tourismus AG und ihren Partnern Biel-Kinzig AG, Berggasthaus Biel und Skihaus Edelweiss mit der Kampagne #instameetsuri veranstaltet wird.

Wohin gehts?

Am Samstag, 25. Januar 2020 treffen wir uns kurz nach dem Mittag vor der Talstation und fahren gemeinsam mit der Luftseilbahn Biel-Kinzig ins Wintersportgebiet. Auf Winterwanderwegen und am Rand der Skipiste werden wir das Gebiet mit unseren Kameras und Smartphones erkunden. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt – lass dich von der Urner Bergwelt bezaubern und verbringe einen Nachmittag mit uns auf dem Biel.

Anmeldung und weitere Informationen

Teilnehmer müssen einen eigenen, aktiv genutzten Instagram-Account vorweisen. Die Teilnehmerzahl des InstaMeets ist auf eine kleine Gruppe begrenzt und es sind nur noch wenige Plätze frei. Bitte melde dich per E-Mail bis spätestens am 22. Januar 2020 auf web@uri.swiss an.

Folge uns auf unserer Tour auf #instameetsuri

Die veröffentlichten Fotos findest du auf Instragram unter dem Hashtag #instameetsuri. (Das gleiche gilt auch für die Hashtags der Organisatoren des InstaMeets #visituri #bielkinzig #skihausedelweiss #berggasthausbiel)

Eindrücke des Instameets auf dem Biel






Neue Tageskarten für die Biel-Kinzig AG

Pünktlich zum Saisonstart durfte die Biel-Kinzig AG die neuen Tageskarten in Empfang nehmen. Vielen Dank an dieser Stelle an das Team von Gisler Druck, welches für die pünktliche Lieferung der Tageskarten zusätzlichen Einsatz gezeigt hat.

Entgegen dem Trend alles digital zu tracken und virtuell auszuwerten, setzt die Biel-Kinzig AG bei den Tageskarten weiterhin auf die bewährte Papiervariante. Nach dem Motto: «Weniger Plastik, mehr Natur» fiel die Materialwahl auf ein hadernhaltiges, dickes Papier, das eine lange Festigkeit verspricht. Das Material ist ein auf den ersten Blick einfaches, jedoch hochtechnisches Papier mit 15%igem Baumwollanteil. Aufgrund von langen widerstandsfähigen Fasern und durch das erhöhte Volumen weist es eine gute Stabilität auf.

Auch der Name «Skibillett» kommt nicht von ungefähr. Während die englische Variante «Skiticket» in aller Munde ist, bleiben wir auf dem Biel schweizerisch (mit Anlehnung an das Französische) und halten einen gewissen nostalgischen Touch in Ehren.

Wir freuen uns, unseren Wintersportgästen in den kommenden 3-4 Jahren diese Papiertageskarte abgeben zu dürfen und wünschen Ihnen allen schneereiche und schöne Wintertage.

Saisonkarten 2019/2020

Fahren Sie den ganzen Winter lang so viel Sie wollen!


Saisonkarten Vorverkauf von 9. November bis 15. Dezember 2019

Formular einfach digital oder handschriftlich ausfüllen und Passfoto hinzufügen, per Post an die Biel-Kinzig AG senden oder in den Briefkasten bei der Talstation neben der Kasse werfen. Wir bitten darum, die Saisonkarten mindestens 5 – 8 Werktage vor der ersten Benutzung zu bestellen. Sie erhalten ihre Saisonkarte zusammen mit der Rechnung bequem nach Hause geliefert.


Bei einem Kauf einer Saisonkarte auf dem Biel erhalten Sie zusätzlich:

Zusätzlich zu den oben genannten Vorteilen erhalten Sie im Vorverkauf noch eine Retourfahrt für Erwachsene im Wert  von CHF 20.– geschenkt.

Erwachsene ab 17 JahrenCHF 410.–
Kind 11 – 16 JahreCHF 310.–
Kind 6 – 10 JahreCHF 250.–
FamilienCHF 1250.–
Montag – Freitagab CHF 180.–
Firmen*CHF 490.–
*übertragbar, jedoch keine Reduktion in anderen Skigebieten

Die Biel-Kinzig AG freut sich auf einen schneereichen Winter und wird die Pisten bei den passenden Schnee- und Wetterverhältnissen ab 23. November 2019 für den Wochenendbetrieb und ab 21. Dezember 2019 für den täglichen Betrieb öffnen. Die Saisonkarten sind gültig ab Eröffnung der Wintersaison oder spätestens ab 1. Dezember 2019. Im Frühling wird ab 9. März 2020 bis zum Saisonschluss 19.– 22. März 2020 auf Wochenendbetrieb umgestellt.

Geschäftsbericht 2018/19 und Protokoll der GV 2018 sind online

Die Weichen für die Zukunft der Biel-Kinzig AG sind gestellt und wir dürfen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018/19 zurückblicken. Entnehmen Sie dem Geschäftsbericht 2018/19 sowie dem Protokoll der letztjährigen Generalversammlung alle weiteren Informationen zum vergangenen Geschäftsjahr.

Weitere Informationen zur Aktiengesellschaft finden Sie auf unserer Website.

Mit freundlichen Grüssen
der Verwaltungsrat der Biel-Kinzig AG

Bergwelten Fotografieren – Berge und Pflanzen richtig in Szene setzen

Sobald der Frühling mit den ersten Sonnenstrahlen lockt, beginnt wieder die Zeit der ausgiebigen Wanderungen und Bergtouren. Während man die Natur in vollen Zügen geniesst, bietet sich hier und da doch die Möglichkeit, sie in kunstvollen Fotografien festzuhalten. Wir zeigen Ihnen wie Sie in der Bergfotografie glänzen können und geben Ihnen nützliche Tipps wie Sie die wunderschönen und seltenen Pflanzen der Bergwelt, wie Leberblümchen und Gelber Frauenschuh, gekonnt in Szene setzen.

Berglandschaften fotografieren – Berge, Pflanzen und ihre Umgebung richtig in Szene setzen


Die Vorbereitungen für eine Wanderung mit der Kamera
Für eine erholsame Wanderung mit der Kamera ohne Rückenschmerzen ist es wichtig, die Fotoausrüstung so weit wie möglich zu reduzieren. Beschränken Sie sich nur auf das nötigste Equipment, um zusätzliches Gewicht zu vermeiden. Bei der Wahl der Objektive sollten Sie auf Funktionalität setzen und sich überlegen was Sie gern mit der Kamera festhalten wollen. Für die Bergfotografie eignen sich Weitwinkelobjektive hervorragend, um Panoramalandschaften abzubilden, aber auch ein Standardzoomobjektiv kann Ihnen durch seine Vielseitigkeit gute Dienste leisten.

Wollen Sie sich ganz auf die Pflanzenwelt konzentrieren, sollten Sie an ein Makroobjektiv denken. Viele seltene Pflanzen, wie der Gelbe Frauenschuh oder das Leberblümchen, wachsen gern versteckt im Wald. Ein kleines Reisestativ hilft, um den zum Teil schwierigen Lichtverhältnissen mit Langzeitbelichtungen zu trotzen.

Tipps für einzigartige Bergfotos
Ist die Fototasche gepackt, können Sie sich an die Bergfotografie wagen. Hier sind ein paar Tipps für gelungene Bergfotos:
– Versuchen Sie verschiedenen Perspektiven einzunehmen, um interessante Blickwinkel festzuhalten und so Fotos zu knipsen, die nicht alltäglich wirken.
– Nutzen Sie verschiedene Lichtsituationen aus. Besonders stimmungsvolle Bilder werden durch den Sonnenauf- bzw. -untergang erzeugt. Aber auch ein Spiel mit Gegenlicht kann einzigartige Fotos hervorbringen.
– Suchen Sie sich führende Linien in der Landschaft, um das Bild harmonischer und strukturierter wirken zu lassen.
– Um ein Foto vielschichtig zu gestalten, versuchen Sie verschiedenen Bildebenen (Vorder-, Mittel-, Hintergrund) auszufüllen.
– Für die Bergfotografie muss es nicht unbedingt sonnig sein. Schlechtes Wetter bietet ebenfalls interessante Motive, zum Beispiel interessante Wolkenformationen, die an den Bergspitzen hängen bleiben, oder Spiegelungen in Pfützen. Hierfür können Sie auch Filter einsetzen.

Ein Fluss fliesst durchs Tal einer Berglandschaft

Einzigartige Blumen und andere seltene Pflanzen richtig fotografieren
Wunderschöne Blumen, seltene Orchideen und andere beeindruckende Pflanzen wachsen oft versteckt in den bergigen Waldregionen. Sie benötigen daher ein waches Auge und Geduld, um diese seltenen Pflänzchen zu finden. Verlassen Sie jedoch auf der Suche nicht die ausgeschilderten Wanderwege und achten Sie darauf, diese geschützten Pflanzen nicht zu beschädigen. Ein respektvoller Umgang mit der Natur ist auf allen Wanderungen und Fotoausflügen stets zu beachten.

Wie bereits erwähnt, sollten Sie ein Makroobjektiv (50 bis 60 mm) oder ein Hilfsmittel wie beispielsweise eine Nahlinse verwenden, um Pflanzen detailreich ablichten zu können. Da die Lichtverhältnisse in schattigen Wäldern oft schwierig sind, sollten Sie den ISO-Wert möglichst klein halten und dafür mit einer längeren Belichtungszeit arbeiten. So halten Sie das Bildrauschen gering und erhalten trotzdem helle und scharfe Fotos. Bei einer langen Belichtungszeit muss die Kamera dementsprechend lange ruhig gehalten werden, weshalb Sie ein Stativ benötigen werden. Sollten Sie einen Blitz verwenden, dann achten Sie darauf, dass die Lichtverhältnisse stets natürlich wirken.

Nahaufnahme einer Blume – Durch eine geringe Schärfentiefe verschwimmt der Hintergrund.


Beim Zusammenspiel zwischen Schärfentiefe und Blendenzahl müssen Sie sich bewusst werden, welchen Effekt Sie mit dem Foto erzielen möchten. Soll der Hintergrund möglichst unscharf und verschwommen wirken, sollten Sie eine niedrige Blendenzahl wählen. So stellen Sie die Pflanze in den Vordergrund und störende Elemente im Hintergrund verwischen. Möchten Sie weitere Details aus der Umgebung mit ins Bild setzen, dann sollte die Blende möglichst geschlossen sein. So können Sie zum Beispiel den Gelben Frauenschuh in den Vordergrund setzen und eine Bergspitze im Hintergrund mit ablichten. Beachten Sie, dass die Belichtungszeit immer entsprechend angepasst werden muss.

Fazit
Natur- und Landschaftsaufnahmen lassen sich mit einer Wanderung sehr gut vereinigen. Achten Sie darauf, die Fotoausrüstung zu reduzieren und sich respektvoll im Wald und auf der Alm zu verhalten. Da sich das Wetter schnell ändern kann, denken Sie daran, auch einen Regenschutz für sich und Ihre Kamera einzupacken. Wenn Sie ein passendes Motiv gefunden haben, dann können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Probieren Sie verschiedene Perspektiven aus und spielen Sie mit dem Licht, um einzigartige Fotos zu erhalten. Bei der Fotografie von Pflanzen können Sie durch gezielte Einstellungen an der Blende unterschiedliche Schärfentiefen erreichen und so interessante Bildkompositionen schaffen. Weitere interessante Artikel zum Thema Bergfotografie und zur Fotografie von Blumen und Pflanzen finden Sie auf der Webseite des Schweizer Fotomagazins «Fotos fürs Leben».

– Ein Fachbeitrag von Lisa Jelitte-Wolf, Fotos fürs Leben –

FIS-Regeln – Sicher auf der Piste

Seit Ende November 2018 ist die aktuelle Wintersportsaison in der Schweiz in vollem Gange, und auch bis zum Saisonschluss im März 2019 werden noch zahlreiche Besucher zum Skifahren und Snowboarden erwartet. Egal ob Profi-Athlet oder Hobbysportler – damit die Sicherheit für jeden auf der Piste gewährleistet ist, sollten einige grundlegende Regeln berücksichtigt werden. Die Verhaltensvorgaben von der Fédération Internationale de Ski (FIS) sind daher, wie der Name bereits sagt, international gültig und von allen Wintersportlern einzuhalten.

Einen Überblick über die FIS-Regeln erhalten Sie hier sowie weiterführende Informationen im kostenfreien eBook der gomobile media GmbH.

Vorgaben der FIS
Um mit dem Snowboard oder auf Skiern unterwegs zu sein, benötigt niemand einen Führerschein. Dennoch sind einige Verkehrs- und Verhaltensregeln auf der Piste von allen zu berücksichtigen, damit mögliche Unfälle auf ein Minimum beschränkt werden.
Die erste und wichtigste Regelung lautet daher «gegenseitige Rücksichtnahme». Jeder Wintersportler sollte darauf achtgeben, mit seinem Verhalten, seiner Fahrweise sowie seiner Geschwindigkeit die anderen Verkehrsteilnehmer keineswegs zu gefährden. Das bedeutet vor allem, sein Tempo zu drosseln, wenn mal etwas mehr Skibegeisterte auf der Piste unterwegs sind oder auch wenn die Wetterbedingungen keine klare Sicht zulassen, sowie beim Überholen und Ähnlichem ausreichend Abstand zu den anderen Fahrern zu wahren. Das Anhalten mitten auf der Abfahrt ist ebenfalls zu vermeiden, da plötzliche Ausweichmanöver für alle Beteiligten gefährlich werden können.
Vorrang haben alle, die sich bereits auf der Piste befinden. Das bedeutet, dass Personen, die nach einem Halt weiterfahren möchten oder aus einer anderen Richtung auf diese Abfahrt einfahren, sowohl nach oben als auch nach unten Rücksicht nehmen und Vorfahrt geben müssen. Wird ein Auf- oder Abstieg zu Fuss notwendig, ist dieser am Rand der Strecke durchzuführen, da auch dies ein Hindernis für die schnellen Ski- und Snowboardfahrer darstellt.

Zeichen und Markierungen kennen
Zur eigenen Sicherheit ist es ausserdem wichtig, die Gefahrenzeichen und Warnschilder identifizieren zu können und umgekehrt die Markierungen für erlaubte Strecken zu kennen. Vor der ersten Abfahrt sollten sich Anfänger daher mit den möglichen Symbolen, die ihren Weg kreuzen könnten, vertraut machen. So sind etwa die blau und grün markierten Abfahrten für Skianfänger geeignet, während die roten Pisten für Fortgeschrittene gedacht sind. Schwarz gekennzeichnete Strecken sind oftmals eine Herausforderung, können aufgrund schmaler, buckeliger oder vereister Abschnitte deutlich schwieriger zu meistern sein und sind daher nur etwas für Skifahrer mit langjähriger Erfahrung.

Auch die Gefahrenskala für die Lawinenwahrscheinlichkeit sollte allen Wintersportlern bekannt sein. Dabei gibt es fünf Stufen mit entsprechenden Handlungsempfehlungen, welche in der folgenden Tabelle aufgelistet sind:

Gefahrenstufe Lawinengefahr Bedeutung und richtiges Verhalten
1 gering Im Allgemeinen herrschen sichere Verhältnisse. Lawinen sind nur vereinzelt zu erwarten.
2 mässig Bei grosser zusätzlicher Belastung an Steilhängen ist eine Lawinenauslösung möglich. Bei der Wahl der Route ist daher Vorsicht geboten.
3 erheblich Eine geringe zusätzliche Belastung kann bereits Lawinen auslösen. Spontane Lawinen sind möglich. Es herrscht eine kritische Situation für Wintersportler: besondere Vorsicht!
4 gross Die Wahrscheinlichkeit für spontane sowie sehr grosse Lawinen ist hoch. Wintersportler sollten sich ausschliesslich auf die Nutzung der freigegebenen Abfahrten und Routen beschränken.
5 sehr gross Es ist mit sehr vielen und/oder sehr grossen Lawinen zu rechnen. Auch für Strassen und Siedlungen im Tal besteht Gefahr. Wintersportler sollten jegliche Touren vermeiden.

Die meisten Schilder sind selbsterklärend, damit sie von allen Wintersportlern – ob gross oder klein – verstanden werden können. Kinder sollten dennoch nicht alleine auf unbekannten Strecken unterwegs sein.

 

Gastbeitrag von www.bussgeldkatalog.net